Vom Erweiterungsbau (rechts) gelangt man durch eine Passarelle zum bestehenden Alterszentrum «Im Grüt». Visualisierung: zvg

Mellingen: Was lange währt …

Das bestehende Alterszentrum «Im Grüt» Mellingen-Wohlenschwil wird für gut acht Millionen Franken erweitert. Im Neubau werden 20 Pflegeplätze in 14 Zweizimmerwohnungen geschaffen. Ausserdem entsteht eine neue Tiefgarage.

Bis die Abbrucharbeiten im vergangenen November gestartet werden konnten, brauchte die Bauherrschaft Trägerverein Alterszentrum Mellingen-Wohlenschwil viel Geduld. «Sieben Jahre dauerte es, bis das Projekt alle Hürden genommen hatte», weiss Bauleiter Simon Meile von der Xaver Meyer AG. Deren Architekturabteilung ist für die Projekt- und Bauleitung zuständig. 
Nun geht es aber Schlag auf Schlag: Die Aushubarbeiten erfolgten schrittweise. In der 1. Etappe wurde der Aushub bis auf Höhe des bestehenden Lüftungsregisters vorgenommen, in der 2. Etappe wurde bis auf Höhe Bohrplanum ausgehoben. Nach den ausgeführten Erdsondenbohrungen konnte der Restaushub bis zur Baugrubensohle durchgeführt werden. 
Seit anfangs April steht der Baukran, anschliessend wurden die Kanalisations-, Werk- und Erdsondenleitungen verlegt. 
«Bei den Kanalisations- und Erdsondengräben hat uns das Grundwasser etwas Probleme bereitet», berichtet Simon Meile. Der Grundwasserspiegel war etwa 60 cm unter der Aushubsohle. Trotzdem sind die Arbeiten auf Kurs. Zurzeit werden die ersten Decken über dem Untergeschoss betoniert.
Der Rohbau soll bis Ende August beendet sein. Bis die projektierten 14 Zweizimmerwohnungen bezogen werden können, dauert es noch bis im Sommer 2022. 

Text: Therry Landis / Bilder: Simon Meile


Möriken-Wildegg: Baumeisterarbeiten bei der Überbauung Sandacher

22.10.2021

Villmergen Färbipark: Bald geht es in die Höhe

15.10.2021

Villmergen: Das neue Dorfzentrum hat die Endhöhe erreicht

14.10.2021

Neuer Brandschutzverarbeiter

08.10.2021

«Mit Köpfchen arbeiten statt mit Muskelkraft»

05.10.2021